Forstbotanischer Lehrpfad am Katzenstein

Das Biotop Wald besitzt als Jagd- und Weideland besonders in Europa schon lange einen hohen Stellenwert. Ungefähr genauso lang dient er dem Menschen als Holzlieferant. Heute weiß man, dass der Wald als Wasserspeicher, Luftfilter und Kohlendioxidbinder eine noch viel größere Bedeutung hat. In der Vergangenheit und auch noch heute wurden die Prioritäten nicht immer im Waldschutz gesetzt, sodass die Schäden besonders hier in den Erzgebirgskammlagen deutlich sichtbar sind.

Der forstbotanische Lehrpfad informiert seine Besucher mit Hilfe von Statistiken, Schemen und Texten über den geschädigten Zustand des Erzgebirgswaldes und zeigt Maßnahmen auf, diese Schäden weitestgehend zu beheben. Er setzt seinen Weg an heimischen Nadelbaumarten wie der Eibe und der Gemeinen Kiefer fort, vorbei an heimischen Laubbäumen, zum Beispiel der Rotbuche und dem Bergahorn. Natürlich findet man hier den traditionellen erzgebirgischen "Vugelbeerbaam". Doch auch fremdländische Arten wie Blaufichte und Riesenlebensbaum kann man hier bewundern.

Wer nun Lust bekommen hat, sich näher mit dem Thema Wald zu beschäftigen, der könnte mit einem Besuch des etwa 1 km langen forstbotanischen Lehrpfades einen Grundstein legen.