Flußperlmuschel

Für die besonders selten gewordene Flussperlmuschel in den vogtländischen Perlbächen ist die Gewässergüte entscheidend für ihr Überleben. Nur naturnahe Bäche können die notwendige Gewässergüte 1 vorweisen.

Ein Instrument des Naturschutzes an Fließgewässern ist die "Renaturierung" begradigter und eingetiefter Bäche und Flüsse. Im Tal des Tetterweinbaches wird durch das Projekt des Naturparks "Erzgebirge/Vogtland" vorbildhaft gezeigt, wie ehemals intensiv genutzte Bachtäler in einen naturnahen Zustand zurückversetzt werden können. Dazu erhielt der Bach ein neues Bachbett mit unterschiedlichen Strukturelementen. Nach wenigen Jahren haben sich bachtypische Vertreter der Fauna angesiedelt.

Durch die Anlage eines Sedimentationsteiches zur Verbesserung der Wasserqualität und die Zurücknahme der Verrohrung des Fuhrbachs in  Tiefenbrunn und Papstleithen im vogtländischen Eichigt entstand ein potenzielles Laichgewässer für Bachforellen und Amphibien. Die Wiederherstellung der  Bachlandschaft als mäandierenden Wiesenbach passte sich weitgehend dem ursprünglichen Verlauf  an.

Zur Verbesserung der Gewässergüte der Perlbäche und zur Begrenzung der Einträgen aus kommunalen Abwässern und der landwirtschaftlichen Nutzung entstanden in unserer Trägerschaft zwei Studien. Die Maßnahmevorschläge der Abwasserstudie wurden zwischenzeitlich komplett umgesetzt.Als Teil der Landwirtschaftsstudie gestalteten wir den Graben in Obertriebel und den Löschteich in Ebmath naturnah um.

In Kooperation des Vogtlandkreises, der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt, des Anglerverbandes Südsachsen Mulde / Elster e.V., des Natur- und Umweltzentrums Vogtland e.V. und des Zweckverbandes Naturpark „Erzgebirge / Vogtland“ ist in Bad Brambach/ OT Raun (Rauner Grund 14) eine Station für die halbnatürliche Nachzucht und Auswilderung junger Flussperlmuscheln entstanden. Die Partner widmen sich mit unterschiedlichen Profilen, Erfahrungen und Qualifikationen auch dem Bestandserhalt der Altmuscheln, der Gewässerqualität und Lebensraumverbesserung, Havarievorsorge, Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit.

Seit 2016 obliegt die Betreuung der Flussperlmuschelstion dem Vogtlandkreis. Das Verbundprojekt ArKoNaVera (www.flussmuscheln.de) beschäftigt sich unter der Trägerschaft der TU Dresden intensiv mit der Erarbeitung weiterer Schutzmaßnahmen für diese Flussperlmuschel und die Malermuschel.